Die Deut­sche Gesell­schaft e. V. setzt sich seit 1990 dafür ein, das Mit­ein­an­der in Deutsch­land und Euro­pa zu för­dern sowie Vor­ur­tei­le abzu­bau­en. Die­sen Grund­sät­zen ver­pflich­tet, orga­ni­sie­ren wir jähr­lich zahl­rei­che Ver­an­stal­tun­gen in den Berei­chen Poli­tik und Geschich­te, Kul­tur und Gesell­schaft sowie EU und Euro­pa.

Wir ver­bin­den zeit­ge­schicht­li­che The­men mit aktu­el­len Debat­ten. Zu unse­ren Schwer­punk­ten gehö­ren die Demo­kra­tie- und Dik­ta­tur­ge­schich­te, die Fried­li­che Revo­lu­ti­on und Deut­sche Ein­heit sowie die deut­schen und euro­päi­schen Frei­heits- und Ein­heits­be­we­gun­gen. Mit unse­rem „Forum Deutsch­land­for­schung“ tra­gen wir zur wis­sen­schaft­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung bei. Wir laden Bür­ge­rin­nen und Bür­ger dazu ein, über Grund­la­gen und Her­aus­for­de­run­gen gesell­schaft­li­chen Wan­dels zu dis­ku­tie­ren.

Wir ermög­li­chen Bür­ge­rin­nen und Bür­gern die Begeg­nung mit Kunst und Kul­tur und för­dern den Dia­log von Men­schen unter­schied­li­cher reli­giö­ser Prä­gun­gen. Beson­de­re Auf­merk­sam­keit gilt gemein­sa­men Pro­jek­ten mit Ange­hö­ri­gen der deut­schen Min­der­hei­ten in Euro­pa. Mit den unter unse­rem Dach täti­gen Freun­des­krei­sen Schlös­ser und Gär­ten set­zen wir uns für den Denk­mal­schutz sowie für den Erhalt und die Pfle­ge des euro­päi­schen Kul­tur­er­bes ein.

Enga­giert beglei­ten wir an der Sei­te zahl­rei­cher zivil­ge­sell­schaft­li­cher und poli­ti­scher Akteu­re den Pro­zess der poli­ti­schen Inte­gra­ti­on Euro­pas. Um Bür­ge­rin­nen und Bür­gern für euro­pa­po­li­ti­sche The­men zu sen­si­bi­li­sie­ren, infor­mie­ren wir über Struk­tu­ren, Insti­tu­tio­nen und Funk­ti­ons­wei­se der Euro­päi­schen Uni­on sowie poli­tik­feld­über­grei­fen­de Ent­wick­lungs­ten­den­zen und ‑per­spek­ti­ven. Wir betei­li­gen uns aktiv an euro­päi­schen Infor­ma­ti­ons­kam­pa­gnen und Aus­tausch­pro­gram­men.


Vor­stands­vor­sit­zen­de der Deut­schen Gesell­schaft e. V.:
Dr. h. c. Lothar de Mai­ziè­re, Minis­ter­prä­si­dent a. D.
Franz Mün­te­fe­ring, Bun­des­mi­nis­ter a. D.

Bevoll­mäch­tig­ter des Vor­stan­des:
Dr. Andre­as H. Apelt

Der Freun­des­kreis Schlös­ser und Gär­ten der Mark ist ein seit 1991 unter dem Dach der Deut­schen Gesell­schaft e. V. selb­stän­dig arbei­ten­der Bereich, der sich inten­siv und ehren­amt­lich mit der Erfor­schung, dem Erhalt und der bür­ger­na­hen Ver­mitt­lung his­to­ri­scher Bau- und Kul­tur­denk­mä­ler und geschütz­ter Park­an­la­gen in der Mark Bran­den­burg sowie benach­bar­ter Regio­nen befasst. Es ist daher ein beson­de­res Anlie­gen, durch ent­spre­chen­de Pro­jek­te, wie die Debüt-Kon­zer­te, die Bevöl­ke­rung und ins­be­son­de­re die Jugend für die­se Denk­ma­le und die Denk­mal­pfle­ge zu inter­es­sie­ren und zu sen­si­bi­li­sie­ren.

Seit 2006 hat der Freun­des­kreis sei­ne Arbeit auf die Regi­on der Neu­mark aus­ge­wei­tet, die ehe­mals ein Teil des Fürs­ten­tums Bran­den­burg war und heu­te zu Polen gehört. Nicht nur durch kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen vor Ort, son­dern auch durch die Her­aus­ga­be zwei­spra­chi­ger Bro­schü­ren zu aus­ge­wähl­ten Her­ren­häu­sern der Neu­mark zielt der Freun­des­kreis dar­auf ab, die Zusam­men­ar­beit bspw. zwi­schen deut­schen und pol­ni­schen Kunst­his­to­ri­ke­rin­nen und ‑his­to­ri­kern sowie Denk­mal­pfle­ge­rin­nen und ‑pfle­gern zu inten­si­vie­ren und in der Bevöl­ke­rung – bei­der­seits der Oder – über die gemein­sa­me Geschich­te und Kul­tur zu infor­mie­ren.


Pro­jekt­lei­te­rin:
Dr. Syl­via Rog­ge-Gau
Freun­des­kreis Schlös­ser und Gär­ten der Mark

Pro­jekt­as­sis­ten­tin:
Bea­trix Thumm
Deut­sche Gesell­schaft e. V.